OrdinationsassistentIn

Andere Bezeichnung(en): ArzthelferIn, SprechstundenhelferIn

 

Berufsbeschreibung

OrdinationsassistentInnen (früher: Ordinationsgehilfe/Ordinationsgehilfin) arbeiten in Ordinationen von FachärztInnen sowie in Krankenhäusern, Kliniken und betriebsärztlichen Abteilungen von Unternehmen. Sie nehmen die Daten von PatientInnen auf, vergeben Termine und assistieren den ÄrztInnen bei den Untersuchungen und Behandlungen.

OrdinationsassistentInnen sind für den gesamten administrativen und organisatorischen Bereich einer Praxis zuständig, sie führen die PatientInnenkartei, wickeln den Telefon-, E-Mail- und Schriftverkehr ab und kommunizieren mit den Krankenkassen. Sie stehen in Kontakt mit ÄrztInnen, den PatientInnen aber auch mit MitarbeiterInnen von Pharmaunternehmen und Krankenkassen.

OrdinationsassistentInnen unterstützen Ärztinnen und Ärzte in Ordinationen, Gruppenpraxen, selbstständigen Ambulatorien sowie in Gesundheitsämter und bei Sanitätsbehörden. Sie nehmen Daten von KundInnen und PatientInnen auf, bereiten Injektionen, Verbandsmaterialien und medizinische Instrumente und Geräte vor, reinigen und desinfizieren/sterilisieren die Instrumente und Geräte und kontrollieren die Lagerbestände.

Außerdem führen Sie einfache (standardisierte) Schnelltestverfahren zur Untersuchung von Blut, Harn und Stuhl durch, entnehmen Blut aus den Capillaren (das sind die feinen Blutgefäße, z. B. an den Fingerspitzen), teilweise auch aus den Venen (Blutgefäße, die das Blut zum Herzen führen). Weitere Aufgaben der OrdinationsassistentInnen sind die Betreuung der PatientInnen und die Reinigung und Instandhaltung der Ordination (Praxishygiene).

Die Hauptaufgabe von OrdinationsassistentInnen besteht in der Erledigung von administrativen und organisatorischen Arbeiten im Rahmen der Ordinationsverwaltung und des Ordinationsmanagements. Sie nehmen die Anmeldungen der PatientInnen auf, vergeben und koordinieren Termine, führen medizinische Datenbanken, Archive und Patientenkarteien, Materialaufzeichnungen der vorrätigen Medikamente und Behandlungsmaterialien und wickeln die Abrechnung mit den Krankenkassen ab. Außerdem erledigen sie allgemeine Buchführungsaufgaben und den Schrift-, E-Mail- und Telefonverkehr.

OrdinationsassistentInnen arbeiten an Computern mit spezieller betrieblicher  Software. Sie bedienen Telefonanlagen, Mobiltelefone, Fax- und Kopiergeräte sowie Drucker und  Scanner. Sie führen wirtschaftliche Betriebsbücher, Listen, und Journale sowie medizinische Protokolle, Datenbanken und Archive. Sie hantieren mit medizinischen Instrumenten und Gerätschaften wie Röntgen, Ultraschall, bereiten diese vor und reinigen sie nach der Behandlung.

OrdinationsassistentInnen arbeiten in den Räumlichkeiten von Ordinationen und Arztpraxen: Empfangs- und Warteräume, Büros, Besprechungszimmer und Behandlungsräume, gegebenenfalls auch Laborräume und Röntgenräume. Sie arbeiten gemeinsam mit den Ärztinnen und Ärzten und haben direkten Kontakt zu den PatientInnen.

In Kliniken und Krankenanstalten und anderen medizinischen Einrichtungen arbeiten sie im Team mit weiteren medizinischen Fachkräften, siehe z. B. LaborassistentIn (medizinisch), Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn. Außerdem haben sie Kontakt zu PharmareferentInnen und zu MitarbeiterInnen von Krankenkassen.

  • PatientInnen aufnehmen, Versicherungsnummer und persönliche Daten festhalten
  • PatientInnen in der ärztlichen Praxis vor, während und nach der Behandlung betreuen
  • einfache Assistenztätigkeiten bei ärztlichen Maßnahmen durchführen
  • standardisierte diagnostische Programme und Blut-, Harn- und Stuhluntersuchungen mittels Schnelltestverfahren durchführen
  • Blutentnahmen im Rahmen der patientennahen Labordiagnostik durchführen
  • medizinische Instrumente, Geräte und Apparate vorbereiten
  • Praxishygiene, Reinigung, Desinfektion und Sterilisation von medizinischen Geräten, Instrumenten und Anlagen durchführen
  • fachgerechte  Abfallentsorgung durchführen oder veranlassen
  • Organisatorische und administrative Tätigkeiten im Rahmen der Ordinationsverwaltung und des Ordinationsmanagements erledigen, Betriebsbücher, Datenbanken und Archive führen
  • Ordinationen, Arzt- und Facharztpraxen
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Ambulatorien, Ambulanzen
  • Gesundheitsämter, Sanitätsbehörden

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Anamnese Anästhesie Anatomie Pathologie