Elektronik - Mikrotechnik (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 1/2 Jahre

Berufsbeschreibung

Der Lehrberuf Elektronik - Miktrotechnik wurde per 1. Juni 2011 durch den Modullehrberuf Elektronik ersetzt. Die Ausbildung zum/zur ElektronikerIn in Mikrotechnik erfolgt im Modullehrberuf Elektronik im Hauptmodul Mikrotechnik. siehe Elektronik - Mikrotechnik (Modullehrberuf)

ElektronikerInnen im Schwerpunkt Mikrotechnik stellen mikrotechnische Produkte wie Mikrochips, Leiterplatten, Sensoren usw. her und montieren diese. Sie arbeiten in Forschungs- und Entwicklungslabors an und mit Laborgeräten (z. B. Mikroskope, Pinzetten, Mess- und Prüfgeräte) sowie in industriellen Produktions- und Fertigungshallen. Dabei benützen sie auch chemische Werkstoffe wie Gase oder Ätzmittel, wobei sie streng auf die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen achten. Überhaupt spielen die sachgerechte Lagerung der Werkstoffe und die Instandhaltung der Reinräume, in denen sie arbeiten, eine große Rolle. ElektronikerInnen - Mikrotechnik arbeiten im Team mit Fachkräften und SpezialistInnen aus den Bereichen Mikromechanik,  Mikroelektronik, Mikrooptik, Medizintechnik, Feinwerktechnik, Computertechnik usw. zusammen.

Die Mikrotechnik entwickelte sich aus der Feinmechanik bzw. Feinwerktechnik und hat heute ihren Schwerpunkt im Bereich der Elektronik. Gegenwärtig vollzieht sich eine Übergangsphase von der Mikrotechnik zur Mikrosystemtechnik. Mikrosystemtechnik umfasst eine Vielzahl moderner Herstellungstechnologien und -verfahren, mit denen multifunktionelle Bauelemente realisiert werden können. Diese Bauelemente werden Mikrosysteme genannt. Mikrosysteme werden auf Basis der Silizium-Halbleitertechnik hergestellt, sie erfassen Daten eigenständig, werten diese aus und führen bestimmte Aktionen durch (intelligente Sensoren).

ElektronikerInnen - Mikrotechnik stellen die Werkzeuge und Geräte für den Einsatz bereit, sie bedienen, beschicken, prüfen und überwachen die Produktionsanlagen (z. B. Mess-, Steuer- und Regelungsanlagen). Sie überwachen und protokollieren den Produktionsprozess anhand prozessbegleitender Kontrollen. Sie führen Prüfungen und Endtests durch, beispielsweise durch optische, elektrische und mechanische Messungen, ermitteln elektrische und nichtelektrische Kennwerte von Bauelementen und halten die Daten in technischen Dokumentationen fest. ElektronikerInnen - Mikrotechnik verfügen über Kenntnisse elektronischer und mikrotechnischer Fertigungs- und Montageprozesse (Beschichten und Ätzen, Montieren und Kontaktieren von Chips).

ElektronikerInnen - Mikrotechnik arbeiten unter Einhaltung der betrieblichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards mit Mikrochips, Leiterplatten, Mikroleitungen, Schaltungen, Schaltkreisen usw. sowie mit Gasen, Ätzmitteln, Klebstoffen und anderen Arbeitsstoffen. In Labors arbeiten sie an entsprechenden Laboreinrichtungen wie z. B. mit Mikroskopen und verschiedenen Mess- und Prüfgeräten. Sie arbeiten mit Computer, Laptops und speziellen Softwareprogrammen, lesen und verwenden technische Unterlagen (z. B. Schaltpläne, Installations- und Montagepläne, Betriebsanleitungen) und führen technische Dokumentationen, Wartungs- und Serviceprotokolle, Arbeitslisten und Journale.
In Reinräumen tragen sie spezielle Arbeits- und Schutzkleidung.

ElektronikerInnen - Mikrotechnik arbeiten in Forschungs- und Entwicklungslabors von Industrie und Gewerbebetrieben der Mikrotechnik sowie in Werkstätten, Produktions- und Fertigungsanlagen. Sie arbeiten - je nach Anwendungsgebiet - im Team mit verschiedenen Fachkräften und SpezialistInnen aus den Bereichen Feinwerktechnik, Mikromechanik,  Mikroelektronik, Mikrooptik, Medizintechnik und Computertechnik zusammen, siehe z. B.: Elektrotechnik (Modullehrberuf), Metalltechnik (Modullehrberuf), ProduktionsleiterIn, Regelungs- und AutomatisierungstechnikerIn.

  • elektronische und mikrotechnische Produkte und Bauteile wie Mikrochips, Leiterplatten etc. herstellen und montieren
  • Arbeits- und Betriebsstoffe bereitstellen
  • Service- und Wartungsarbeiten an Ausrüstung, Maschinen, Anlagen und Werkzeugen durchführen
  • Werkstoffe und Prozesschemikalien aufbereiten
  • Reinraumbedingungen einhalten bzw. die Einhaltung von  Hygiene- und Sicherheitsstandards regelmäßig kontrollieren
  • mit mikrotechnischen Werkzeugen und Geräten hantieren
  • Produktionsanlagen steuern und überwachen
  • Produktionsprozesse überwachen und protokollieren und optimieren
  • prozessbegleitende Prüfungen und Endtests durchführen
  • technische Unterlagen, technische Dokumentationen, Arbeitsprotokolle usw. führen
  • Maßnahmen zur Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung durchführen
  • Industrie- und Gewerbebetriebe im Bereich Elektronik, Mikrotechnik, Chips- und Halbleiterproduktion

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 ASIC CAE Elektrosmog Frequenz Halbleiter Hochspannung Infrarot Leiter Leiterplatte Mikrochip Oszillograph / Oszilloskop Parameter Prozessor Reinraum Sensor Sensortechnik SMD Voltmeter

Erfolgreich bewerben mit Playmit.com

playmit.com

Zeig, was du drauf hast!
Mit der PLAYMIT-Urkunde kannst du dich gezielt auf deinen Bewerbungstest vorbereiten. Lege deine PLAYMIT-Urkunde deiner Bewerbung bei und zeige damit dein Engagement und deine Stärken.