Chemieverfahrenstechnik (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 1/2 Jahre

Andere Bezeichnung(en): früher: ChemiewerkerIn

 

Berufsbeschreibung

ChemieverfahrenstechnikerInnen arbeiten in industriellen, gewerblichen und kommunalen chemischen Betrieben wo sie Anlagen steuern, kontrollieren und warten, um chemische Produkte herzustellen (z. B. Medizinprodukte, Biogas, Erdöl oder Lacke).

Die großen und teilweise computergesteuerten Produktionsanlagen für die chemische Verarbeitung werden von ihnen gereinigt, vorbereitet und eingestellt. Sie beschicken die Maschinen mit den benötigten Rohstoffen und bedienen die Anlagen zur mechanischen, physikalisch-chemischen oder thermischen Trennung, Entstaubung oder Gasreinigung und überwachen und dokumentieren den Prozess mittels moderner Prozessleitsysteme und Computertechnik. Sie nehmen Proben für Untersuchung in Betriebslabors, überprüfen Stoff- und Zustandsgrößen und erkennen und beseitigen Störungen im Produktionsablauf.

ChemieverfahrenstechnikerInnen arbeiten in Labors und Produktionshallen z. B. an Produktionsmaschinen und -anlagen, Computern, Mikroskopen. Sie arbeiten gemeinsam mit ChemikerInnen, ChemielabortechnikerInnen, BiologInnen usw.

ChemieverfahrenstechnikerInnen haben ein breites Einsatzgebiet, denn sie sind in chemischen Betrieben und Betrieben verwandter Industriebereiche wie Agrikulturchemie (landwirtschaftliche Chemie), Baustoffchemie, Elektronikindustrie, Erdölindustrie, Arzneimittelchemie, Kunststofftechnik, Nahrungsmittelchemie, Papier- und Zellstoffindustrie,  Photochemie, Textilchemie, Waschmittelchemie und Umwelttechnik tätig.

ChemieverfahrenstechnikerInnen kümmern sich um die reibungslose Produktion der chemischen Produkte, die vielerorts bereits von großen computergesteuerten Anlagen durchgeführt wird. Für den Produktionsverlauf bereiten sie die Anlagen vor, indem sie Einstellungen und einfache Montage- bzw. Demontagearbeiten, aber auch Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchführen. Anschließend beschicken sie die Anlagen mit den jeweiligen Rohstoffen und steuern den Produktionsprozess indem sie die Apparate und Maschinen zur Stoffaufbereitung, mechanischen, physikalisch-chemischen und thermischen Trennung sowie zur Entstaubung und Gasreinigung bedienen.

Während des Verfahrens überwachen ChemieverfahrenstechnikerInnen den Prozess mittels Prozessleitsystemen und nehmen laufend an unterschiedlichen Produktionsschritten Proben, die sie in den Betriebslabors selbst untersuchen bzw. von BerufskollegInnen, LabortechnikerInnen oder ChemikerInnen untersuchen lassen. Zusätzlich führen sie Messungen (z. B. Temperatur, Druck, Durchfluss,  pH-Wert) durch und passen gegebenenfalls den Produktionsprozess an, um die Produktqualität zu garantieren. Sie beseitigen Störungen, dokumentieren den Produktionsprozess, protokollieren die Betriebsdaten und achten darauf, dass Hygiene- und Sicherheitsvorschriften sowie die Produktionsnormen und Umweltstandards eingehalten werden.

ChemieverfahrenstechnikerInnen führen auch selbst einfache chemische oder physikalisch-chemische Analysen und Berechnungen durch, um die Produkte und den Produktionsprozess laufend weiter zu entwickeln und zu verbessern. Dabei führt der Arbeitsprozess von Versuchsanlagen im Labormaßstab über Anlagen im Pilotmaßstab bis zur fertigen technischen Anlage. ChemieverfahrenstechnikerInnen bereiten Versuche vor, werten Untersuchungsergebnisse aus und protokollieren diese. Neben dem Produktionsverfahren kümmern sie auch um die bei der Produktion notwendigen Abluft- und Abwasserreinigung und um die ordnungsgemäße  Entsorgung von Chemieabfällen.

ChemieverfahrenstechnikerInnen arbeiten an manuell- und computergesteuerten Produktionsmaschinen und -anlagen sowie mit  Software zur Prozessüberwachung (Prozessleitsystem), Dokumentation und zum  Qualitätsmanagement sowie mit Laborcomputern, Mikroskopen, Chromatographiegeräten, Thermometern, Photometern usw. ChemieverfahrenstechnikerInnen verwenden bei ihrer Arbeit weiters Reagenzgläser, Kolben, Saugflaschen, Vakuumfilter etc. und lesen technische Unterlagen.

Bei ihrer Arbeit tragen sie Schutzkleidung, Schutzbrillen, Handschuhe und mitunter auch Mundschutz.

ChemieverfahrenstechnikerInnen sind in Produktionshallen und Betriebslabors tätig. Sie arbeiten mit ChemikerInnen, ChemielabortechnikerInnen (siehe Labortechnik (Modullehrberuf)), BiologInnen (siehe Biologe/Biologin) und Hilfskräften der Produktion zusammen.

  • technische Unterlagen lesen und anwenden
  • Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen
  • Arbeitsabläufe planen und steuern, Arbeitsergebnisse beurteilen
  • Apparate, Maschinen und Anlagen warten, reinigen und für den Produktionsprozess vorbereiten
  • einfache Montage- und Demontagearbeiten durchführen
  • Herstellvorschriften anwenden und umsetzen
  • Anlagen (Prozessanlagen, Umweltschutzanlagen, Entsorgungsanlagen) bedienen und überwachen
  • Rohstoffe, Zwischenprodukte, Endprodukte, produktionsrelevante  Parameter und umweltsensible Größen durch Probenehmen kontrollieren
  • physikalische, chemische und biologische Prozesse überwachen und steuern, Ablaufstörungen beseitigen
  • technische Daten über den Arbeitsablauf und die Arbeitsergebnisse erfassen
  • Berechnungen physikalischer und chemischer Natur durchführen
  • Einhaltung von Hygiene, Sicherheitsvorschriften, Normen und Umweltstandards kontrollieren
  • Prozessverläufe weiterentwickeln und Produktionsprozess optimieren
  • Betriebe der chemischen Industrie und des chemischen Gewerbes
  • Betriebe verwandter Industriebereiche wie Erdöl-, Kunststoff-, Papier-, Zellstoff- und Lebensmittelindustrie

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Autoklav Bakterien Bioreaktor Biosynthese Chemikalien Chemische Analyse Chromatographie Destillieren Essenzen Extraktion Filtrieren Kalibrieren Lauge Oxidation pH-Wert Photochemie Photometer Polymerchemie Säure Tenside

Gallery

Berufsinfo-Videos

Whatchado Video-Interviews:

Erfolgreich bewerben mit Playmit.com

playmit.com

Zeig, was du drauf hast!
Mit der PLAYMIT-Urkunde kannst du dich gezielt auf deinen Bewerbungstest vorbereiten. Lege deine PLAYMIT-Urkunde deiner Bewerbung bei und zeige damit dein Engagement und deine Stärken.