habstand Als PDF-Dokument ausgeben. Druckt die Berufsbeschreibung mit den wichtigsten Informationen. Druckt die Berufsbeschreibung inkl. aller Adressen.
Achtung! Der Ausdruck kann sehr viele Seiten umfassen!
Fügt die Seite zu ihren Favoriten in My BIC.at hinzu.
EinzeldruckBerufsbeschreibung
GesamtdruckGesamtdruck
   Drucken  
Pdf  

» Berufe von A bis Z


VermessungstechnikerIn (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 1/2 Jahre

Berufsbeschreibung

VermessungstechnikerInnen vermessen Landschaftsoberflächen oder die Lage von Bauwerken. Diese Messdaten werden für die Flächenwidmung, die Errichtung von Bauwerken, für statistische Berechnungen und die Klärung von Besitzansprüchen benötigt. Bei den Vermessungsarbeiten im Freien kommen verschiedene (elektronische, optische oder computergestützte) Messgeräte zum Einsatz. Mit den erhobenen Messdaten werden danach im Innendienst Pläne und Karten erstellt. VermessungstechnikerInnen arbeiten mit unterschiedlichen ExpertInnen sowie mit Fach- und Hilfskräften zusammen.

 

 

VermessungstechnikerInnen führen Lage- und Höhenvermessungen im Gelände durch und werten die gewonnenen Daten aus. Ihre Arbeit dient der Erstellung und Aktualisierung von Karten und Plänen. Die Vermessungsergebnisse werden für die Bodenstatistik, für die Flächenwidmung oder für die Planung von Bauwerken und die Klärung von Rechtsansprüchen auf Grundbesitz benötigt. Bei der Vermessungsarbeit im Außendienst arbeiten sie mit verschiedenen optischen, elektronischen und EDV-unterstützten Messgeräten. Im Innendienst werden die Messdaten weiterverarbeitet.

VermessungstechnikerInnen fertigen Pläne und Skizzen an, häufig benützen sie dabei entsprechende Softwareprogramme (z. B.  CAD). Manche Daten werden bei Behörden (Vermessungsamt, Grundbuchgericht, Baubehörden) eingeholt. Die Arbeit mit Vermessungsgeräten bzw. Präzisionsgeräten erfordert ein hohes Konzentrationsvermögen und große Genauigkeit.

Weitere Informationen siehe auch den Nicht-Lehrberuf VermessungstechnikerIn.

VermessungstechnikerInnen arbeiten mit Winkelmessgeräten, Präzisionsnivelliergeräten und verschiedenen optischen und elektronischen Distanzmessgeräten und  GPS. Auf Basis der gewonnenen Daten zeichnen und aktualisieren sie Karten und Pläne. Dabei kommen EDV-Anlagen und spezielle Computerzeichenprogramme ( CAD) und Berechnungsprogramme zum Einsatz. Außerdem verwenden sie Bürokommunikationsgeräte (Telefon, Fax usw.), um mit Behörden und Auftraggebern zu kommunizieren.

Zur Arbeit im Vermessungswesen gehören auch fundierte Kenntnisse über diverse Gesetzesbestimmungen (z. B. Bauordnung, Raumordnungsgesetz, Vermessungsgesetz).

VermessungstechnikerInnen arbeiten häufig im Freien, insbesondere auf Baustellen, aber auch in Büroräumen von z. B. Ingenieur- und Ziviltechnikbüros. Sie arbeiten eng mit VermessungstechnikerInnen, ZiviltechnikerInnen, VerkehrstechnikerInnen oder KulturtechnikerInnen sowie mit Fach- und Hilfskräften des Vermessungswesens zusammen, siehe z. B. Vermessungsgehilfe/Vermessungsgehilfin, Geoinformationstechnik (Lehrberuf). Sie haben Kontakt zu KundInnen (z. B. GrundbesitzerInnen) und zu MitarbeiterInnen von Behörden und Bauunternehmen.

Vorbereitung:

  • Auftrag im Team besprechen, Projekt planen, entsprechende Messgeräte auswählen
  • Arbeitsunterlagen beschaffen (Pläne, Karten, Katasterauszüge)

Vermessungsarbeit/Außendienst:

  • Lage- und Höhenmessungen, Distanz-, Strecken- und Richtungsmessungen im Gelände durchführen
  • mit Mess- und Aufnahmegeräten hantieren: z. B. Winkelmessgerät, Präzisionsnivelliergerät, optische, elektronische Distanzmessgeräte, GPS
  • Daten dokumentieren und Risszeichnungen ausführen
  • Gebäude, Bauwerke, Betriebsgelände vermessen
  • Baugelände abstecken und Markierungen anbringen
  • Feldvergleiche mit Karten und Luftbildern durchführen

Weiterverarbeitung und Verwaltung der Messdaten / Innendienst:

  • vermessungstechnische Berechnungen durchführen (Trigonometrie und geodätische Berechnungen)
  • spezielle Softwareprogramme zum Zeichnen von Plänen anwenden (z. B.  CAD)
  • Messfehler ermitteln und korrigieren
  • Messdaten in Pläne und Karten einzeichnen
  • Messdaten in  Register, Listen und Karteien eintragen
  • Datenerfassungsbelege für mathematische, statistische Zwecke erstellen
  • Öffentlicher Dienst (Bauamt, Amt für Eich- und Vermessungswesen)
  • Verkehrsbetriebe, z. B. Österreichische Bundesbahnen
  • Ingenieur- und Ziviltechnikbüros
  • Unternehmen mit Vermessungsabteilungen (Bauunternehmen, Kraftwerksgesellschaften)

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Geodäsie GPS Photogrammetrie

 

Whatchado Video-Interviews:

Whatchado Video - Benjamin Wimmer - Lehrling VermessungstechnikerZoom
 
 

 

an den Seitenanfang
Wirtschaftskammer Österreich
powered by ibw
Auf Facebook mitteilen.
Auf Twitter mitteilen.
Auf Google + mitteilen.
Facebook  Twitter  Google +
Feedback | Impressum