habstand Als PDF-Dokument ausgeben. Druckt die Berufsbeschreibung mit den wichtigsten Informationen. Druckt die Berufsbeschreibung inkl. aller Adressen.
Achtung! Der Ausdruck kann sehr viele Seiten umfassen!
Fügt die Seite zu ihren Favoriten in My BIC.at hinzu.
EinzeldruckBerufsbeschreibung
GesamtdruckGesamtdruck
   Drucken  
Pdf  

» Berufe von A bis Z


MaschinenbautechnikerIn

Andere Bezeichnung(en): MaschinenbauingenieurIn

 

Berufsbeschreibung

MaschinenbautechnikerInnen arbeiten in Planungs- und Konstruktionsbüros von Gewerbe- und Industriebetrieben des Maschinen-, Apparate- und Anlagenbaus. Sie entwickeln, planen und konstruieren Maschinen und Anlagen aller Art, wie z. B. Produktionsanlagen, Fertigungsstraßen, Werkzeugmaschinen, Verpackungs- und Transportanlagen. In der Regel sind sie auf bestimmte Bereiche wie z. B. Fahrzeugbau, Industriemaschinen, Montanmaschinen oder land- und forstwirtschaftliche Maschinen spezialisiert. Sie arbeiten außerdem in den Bereichen Produktion, Service und Reparatur oder Verkauf und Vertrieb. Sie arbeiten im Team, meist in leitender Position, z. B. als ProjektleiterIn, EntwicklungsleiterIn oder ProduktionsleiterIn, mit verschiedenen Fach- und Hilfskräften zusammen.

 

 

MaschinenbautechnikerInnen sind mit der Planung und Konstruktion sowie mit der Wartung und Reparatur von Maschinen und Anlagen aller Art wie z. B. Produktionsmaschinen, Fließ- und Förderbänder, Verpackungs- und Transportanlagen befasst. Bei ihren Tätigkeiten findet zunehmend eine Überschneidung von klassischem Maschinenbau, elektronischer Datenverarbeitung und Elektrotechnik statt. Dieses Feld heißt  Mechatronik (= Mechanik und Elektronik). Ihr Betätigungsfeld reicht von der Konstruktion kleinster feinmechanischer Apparate und Mikromaschinen bis hin zur Konzeption von technischen Großanlagen wie z. B. Kraftwerken oder Stahlwerken.

MaschinenbautechnikerInnen betreuen die Produktionsplanung und -durchführung, sie kalkulieren Kosten und Termine und teilen Arbeitsschritte und Arbeitsmittel ein. In der Montageabteilung sind sie für den Zusammenbau und die Inbetriebnahme der fertigen Maschinen verantwortlich. Im Bereich der Forschung und Entwicklung lösen MaschinenbautechnikerInnen Probleme, die bei der Konstruktion von Maschinen auftreten bzw. verbessern alte oder entwickeln neue Konstruktionen. Das Tätigkeitsspektrum von MaschinenbautechnikerInnen umfasst weiters die Prüftechnik (z. B. Kontrolle und Abnahme von Produktionsanlagen), Gutachtertätigkeiten sowie die KundInnenberatung und -betreuung. MaschinenbautechnikerInnen sind zum Teil auch im Schulungs- und Lehrbereich tätig, z. B. an Fachhochschulen, Universitäten oder an Werkmeisterschulen.

Hinweis: siehe auch die Informationen zu den Modullehrberuf Metalltechnik (Modullehrberuf) und Mechatronik (Modullehrberuf).

MaschinenbautechnikerInnen arbeiten mit Maschinen und Anlagen aller Art, wie z. B. computergesteuerte Werkzeugmaschinen, Industrieroboter, Produktions- und Verpackungsanlagen, Fließ- und Förderbänder. Für Planungs- und Konstruktionsarbeiten verwenden sie spezielle Zeichen- und Konstruktionsprogramme, z. B.  CAD (= Computer Aided Design). Sie hantieren aber auch mit verschiedenen Handwerkzeugen und Geräten, wie z. B. mit Schweiß- und Lötgeräten, Bohrern, Feilen, Sägen, Schraubenzieher usw. Weiters lesen und verwenden sie technische Unterlagen, Bau- und Montagepläne, Betriebsanleitungen, Werkskizzen und dergleichen und führen technische Dokumentationen, Arbeitsprotokolle, Stück- und Inventarlisten und Wartungsjournale.

MaschinenbautechnikerInnen arbeiten in Büros sowie in Werkstätten und Werkhallen von Gewerbe- und Industriebetrieben. Sie arbeiten sowohl eigenständig als auch im Team mit verschiedenen technischen Fachkräften und SpezialistInnen aus den Bereichen der Elektrotechnik, Informatik, Robotertechnik oder  Kybernetik (= Wissenschaft von komplexen Systemen wie z. B. Regelkreissysteme) zusammen, siehe z. B. Metalltechnik (Modullehrberuf), Mechatronik (Modullehrberuf), MathematikerIn, VerfahrenstechnikerIn, KybernetikerIn. In der Regel sind sie in leitenden Positionen eingesetzt, z. B. als AbteilungsleiterIn, EntwicklungsleiterIn, ProduktionsleiterIn oder ProjektleiterIn.

  • Maschinen und Anlagen planen, entwickeln und konstruieren (z. B. Produktionsmaschinen, Förderanlagen, Fließbänder, Schiffsmaschinen, Montanmaschinen, land- und forstwirtschaftliche Maschinen
  • Arbeitsschritte und Arbeitsmittel planen, Kosten und Termine kalkulieren
  • die Herstellung bzw. den Zusammenbau von Maschinen und Anlagen betreuen und überwachen
  • den Transport von Maschinen und Anlagen und die Montage vor Ort bei den KundInnen überwachen und koordinieren
  • Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung durchführen
  • KundInnen beraten und betreuen
  • Tätigkeiten in Lehre und Forschung an Universitäten und Fachhochschulen; Lehrveranstaltungen vorbereiten und abhalten, Studierende betreuen
  • Sachverständigen- und Gutachtertätigkeiten durchführen; Gutachten, Studien erstellen und präsentieren
  • technische Dokumentationen, Bau- und Montagepläne, Arbeitsprotokolle, Wartungsjournale etc. führen
  • Gewerbebetriebe des Maschinen-, Apparate- und Anlagenbaus
  • Industriebetriebe verschiedener Branchen
  • Verkehrsbetriebe, Energieversorgungsunternehmen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Aerodynamik Amperemeter CAE CAM CNC Hydraulik Mechatronik Messschieber Pneumatik

 

Whatchado Video-Interviews:

Whatchado Video - Roman Krupinec - Betriebswärter für KraftwerksanlagenZoomWhatchado Video - Marie Bohr - Verbundstudentin MaschinenbauZoom
 
 

 

an den Seitenanfang
Wirtschaftskammer Österreich
powered by ibw
Auf Facebook mitteilen.
Auf Twitter mitteilen.
Auf Google + mitteilen.
Facebook  Twitter  Google +
Feedback | Impressum