habstand Als PDF-Dokument ausgeben. Druckt die Berufsbeschreibung mit den wichtigsten Informationen. Druckt die Berufsbeschreibung inkl. aller Adressen.
Achtung! Der Ausdruck kann sehr viele Seiten umfassen!
Fügt die Seite zu ihren Favoriten in My BIC.at hinzu.
EinzeldruckBerufsbeschreibung
GesamtdruckGesamtdruck
   Drucken  
Pdf  

MechatronikerIn

Andere Bezeichnung(en): MechatroniktechnikerIn

 

Berufsbeschreibung

Die  Mechatronik ist eine Kombination aus Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik und Informatik. MechatronikerInnen arbeiten überwiegend in der Entwicklung, Forschung und Konstruktion von technischen Systemen wie z. B. "intelligenten Maschinen": das sind Maschinen, die über Sensoren (mit denen Informationen aufgenommen werden) und Computersysteme (die diese Informationen verarbeiten) gesteuert werden. MechatronikerInnen arbeiten an fächerübergreifenden Themen und Problemstellungen. Daraus werden neue Technologien, Maschinen und Anlagen, Prozessoren, Steuerungs- und Regelsysteme, Industrieroboter und vieles mehr entwickelt. MechatronikerInnen arbeiten in Werkstätten, Produktionshallen und Entwicklungslabors im Team mit verschiedenen Fachkräften und SpezialistInnen zusammen.

 

 

"An der  Mechatronik interessiert mich besonders die interdisziplinäre Zusammenarbeit von unterschiedlichen Bereichen und die Möglichkeiten, die sich durch diese Zusammenarbeit ergeben."
Dipl.Ing.in Gabriele Fruhmann, ZF Friedrichshafen AG, FEMtech Expertin im Jänner 2006

Die  Mechatronik ist ein technischer Trend mit Zukunft: Es bezeichnet die interdisziplinäre, d. h. fächerübergreifende Zusammenlegung von (bisher) eigenständigen Richtungen Mechanik und Elektronik. MechatronikerInnen beschäftigen sich mit der Berechnung, Konstruktion, Fertigung, Reparatur und Wartung von mechatronischen Apparaten, Maschinen und Anlagen. Das Tätigkeitsfeld reicht von der Konstruktion von feinmechanischen Geräten, Steuerungs- und Regelungssystemen bis hin zur Planung und Konstruktion von technischen Großanlagen wie z. B. Produktionsmaschinen, Fertigungsstraßen und Industrierobotern.

Die beruflichen Tätigkeitsfelder von MechatronikerInnen erstrecken sich auf folgende Bereiche:

  • Projektierung (Vorbereitung/Planung)
  • Planung von Maschinen und Anlagen
  • Fertigung und Montage
  • Qualitätskontrolle/Qualitätssicherung
  • angewandte Forschung und Entwicklung

Hinweis: Informationen zu diesem Beruf finden Sie auch unter °Mechatronik (Lehrberuf)#.

MechatronikerInnen arbeiten bei der Konstruktion und der Produktion mit Laptop und Computer, Computer gesteuerten Werkzeugmaschinen und Industrierobotern. Spezielle Computerprogramme (z. B.  SPS-Systeme) werden zur Programmierung und Steuerung von Maschinen eingesetzt. In der Konstruktion und Entwicklung arbeiten sie zunehmend mit Simulationsprogrammen. MechatronikerInnen hantieren außerdem mit verschiedenen Werkzeugen und Geräten, wie z. B. Schweiß- und Lötgeräte, Bohrer, Feilen, Sägen, Schraubenzieher. Weiters führen sie technische Unterlagen, Dokumentationen, Betriebsbücher, Montage- und Installationspläne sowie Protokolle, Listen und Journale.

MechatronikerInnen arbeiten in Werkstätten und Labors von Gewerbe- und Industriebetrieben unterschiedlicher Branchen (z. B. Elektronik, Maschinenbau, Automobilindustrie). Sie arbeiten im Team mit SpezialistInnen aus den Bereichen der EDV, der Robotertechnik und der  Kybernetik (Steuerung und Regelung) zusammen. Zu ihren KollegInnen zählen z. B. MathematikerInnen, PhysikerInnen, InformatikerInnen, ElektrotechnikerInnen und andere Fachkräfte.

  • Konstruktionszeichnungen, Fertigungs-, Montage-, Schalt- und Installationspläne erstellen
  • Arbeitsablaufpläne erstellen, Daten zur Programmierung von CNC-Maschinen berechnen
  • mechatronische Systeme herstellen und installieren: z. B. mechanische, pneumatische, hydraulische, elektrische, elektronische und informationstechnische Systeme und Komponenten zu Einheiten zusammenbauen (z. B. Maschinen, automatisierte Produktionsanlagen, Fertigungsstraßen)
  • verschiedene Metallbearbeitungs- und -verbindungstechniken anwenden, z. B. Drehen, Trennen und Umformen, Schrauben, Nieten, Kleben, Löten, Schweißen
  • elektrotechnische und elektronische Bauteile verdrahten und verbinden, Kabel zurichten und verlegen
  • Antriebssysteme, Sensoren, Schalt- und Bedieneinrichtungen, Verkleidungen und Schutzeinrichtungen montieren und einstellen
  • mechatronische Mess-, Steuerungs-, Regelungs- und Überwachungseinrichtungen montieren und programmieren
  • mechatronische Systeme in Betrieb nehmen; Maschinenfunktionen einstellen; Steuerungen, Regelkreise und Programme optimieren
  • Fehlerquellen und Defekte suchen; dabei Mess-, Prüf- und Diagnoseverfahren anwenden
  • regelmäßige Servicearbeiten durchführen, dabei Ersatzteile aus- und einbauen, schadhafte Teile austauschen
  • Maschinen und Anlagensysteme umrüsten und erweitern
  • technische Unterlagen, Betriebsanleitungen, Montagepläne, Arbeits- und Wartungsprotokolle, Listen und Journale führen
  • Betriebe der Feinwerktechnik, des Maschinen-, Apparate- und Anlagenbaus
  • Betriebe der Elektrotechnik und Elektronik
  • Betriebe der Automobilindustrie

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 CAD CAM CNC Kybernetik Leistungselektronik Mechatronik Prozessor SPS-Systeme

Whatchado Video-Interviews:

Whatchado Video - Stefanie Habisch - MechatronikerinZoomWhatchado Video - Julia Mayr - Mechatronikerin | Mechatronics EngineerZoom
 
 

 

an den Seitenanfang
Wirtschaftskammer Österreich
powered by ibw
Auf Facebook mitteilen.
Auf Twitter mitteilen.
Auf Google + mitteilen.
Facebook  Twitter  Google +
Feedback | Impressum